Die Lebenserwartung eines Wasserbettes

//Die Lebenserwartung eines Wasserbettes

„Ich kauf mir jetzt ein Wasserbett – das hält ja ein Leben lang!“ Die Aussage stimmt sogar. Allerdings nur im Hinblick auf das Wasser. Das hält in der Tat ein Leben lang. Das Wasserbett besteht aber aus mehr als nur Wasser. Und die anderen Komponenten sind – wie jedes andere Produkt auch – einem natürlichen Abnutzungsprozess ausgesetzt. Trotzdem können Wasserbett Käufer glücklicher als andere sein.

Ein Wasserbett hält doppelt und manchmal sogar dreimal so lang wie ein herkömmliches Schlafsystem

Wie sieht es mit der Lebenserwartung herkömmlicher Schlafsysteme aus?
Allein aus hygienischen Gründen sollten Matratzen etwa alle 5-7 Jahre ausgetauscht werden. Ob der Austausch früher oder später erfolgt, hängt sowohl vom persönlichen Hygienebedürfnis als auch von der tatsächlich erfolgten Pflege ab (oder der generellen Möglichkeit hierzu). Im Kern der Matratze sammeln sich allerdings auch bei bester Pflege Unmengen an Hautschuppen, Salzkristallen vom Schwitzen, Staub und Schmutz an. Wer je eine aufgeschnittene Matratze in dem Zustand gesehen hat, wird sich sicher für einen 5-Jahres-Wechsel entscheiden.

Unabhängig von der Hygiene ist der Liegekomfort zu betrachten. Wie lange liegst Du auf Deiner Matratze wirklich gut? Meist ist es doch so, dass bereits nach 2 Jahren erste Abnutzungserscheinungen in Form leichter Kuhlen sicht- und spürbar sind. Nach 5 Jahren wird es langsam kritisch, und wer ganz hart ist, erträgt vielleicht weitere 3-5 Jahre. Wobei man sich schon die Frage stellen kann, warum man sich das antut oder antun sollte.

Herkömmliche Schlafsysteme halten – bei gutem Liegekomfort und akzeptabler Hygiene – im Schnitt 5 Jahre.

Wie sieht es mit der Lebenserwartung bei Wasserbetten aus?
Aus hygienischer Sicht könnte ein Wasserbett zeitlebens benutzt werden. Das Wasser im Matratzenkern wird dank regelmäßiger Zugabe von Konditionierer stets frisch gehalten. Die Außenfläche des Matratzenkerns kann mit einem Pflegespray oder Pflegetuch abgewischt werden. Alles, was oben aufgeführt wurde – Hautschuppen, Salzkristalle vom Schwitzen, Staub und Schmutz – hat im Wasserbett keine Chance. Nach jeder Reinigung des Wasserbettes ist es so frisch und sauber wie am ersten Tag.

Und der Liegekomfort? Wie lange liegt man auf einem Wasserbett gut? Abnutzungserscheinungen wie Kuhlen können in einem Wasserbett nicht auftreten. Wasser kann nicht komprimieren, es behält stets seine ursprüngliche Form. Der Liegekomfort eines Wasserbettes ist auch nach Jahren so gut wie am ersten Tag.

Wenn das so ist – warum hält ein Wasserbett trotzdem nicht ewig?
Möglicherweise hat man jahrein, jahraus gemütlich auf dem Schaumstoffrand gesessen und sich angekleidet. Und nach Jahren ist dieser nun etwas deformiert. Dann tauscht man nur diese Komponente.

Möglicherweise ist die Auflage des Wasserbettes nach jahrelangem Gebrauch und regelmäßiger Reinigung in der Waschmaschine etwas dünner geworden, und man vermisst das flauschige Gefühl der anfänglichen Nächte. Dann tauscht man die Auflage aus.

Möglicherweise existiert eine neue Heizung, die einem hilft, noch mehr Energie zu sparen. Dann tauscht man die Heizung.

Möglicherweise hatte man keine Lust, das die Vinylfolie des Wasserkerns regelmäßig zu pflegen und einzucremen. Nun ist das Material etwas spröde geworden und sieht nicht mehr so robust aus. Dann tauscht man den Wasserkern.

Wie man sieht: Man fängt praktisch nie wieder bei Null an (wie bei herkömmlichen Schlafsystemen), sondern tauscht nur bei Bedarf einzelne Komponenten. Aber auch ohne jeglichen Tausch:

Ein Wasserbett hält – bei gleichbleibend gutem Liegekomfort und einwandfreier Hygiene – im Schnitt 10 – 15 Jahre.

Fazit: Höhere Lebenserwartung, beste hygienische Bedingungen, gleichbleibend optimaler Liegekomfort und – in Relation zur Nutzungszeit – Kostenersparnis.

By | 2019-04-01T14:29:59+00:00 April 1st, 2019|News|